POETRY SLAM feat. iSLAM

Freitag, 22.9.2017 - 20:00 Uhr

Eintritt: 5 € VK, 6 € AK

iSlam

Nach dem großen Erfolg des Poetry Slams 2015 im ­Krumbacher Stadtsaal kehrt die Veranstaltung dieses Jahr zurück.
Der Subkult-Beitrag zum Literaturherbst 2017 ist gleichzeitig auch die Auftaktveranstaltung der interkulturellen Woche im Landkreis. Daher setzt sich das Teilnehmerfeld diesmal zu gleichen Teilen aus bewährten Slam-Profis und den Damen und Herren des Slammer-Kollektivs iSlam zusammen: Muslime, die mit ihren Texten gegen Klischees ankämpfen. Wie all ihre Slamkollegen wollen auch sie den Zuhörer mitreißen, zum Nachdenken bringen, zum Lachen und vielleicht gelegentlich auch mal zum Weinen.
Es gelten natürlich die üblichen Slam-Regeln: mit Zeitlimit, nur Selbstgeschriebenes, keine Hilfsmittel und Requisiten.

Jörg Baesecke - Die kleinste Bühne der Welt

Schwarz-Weiß-Heiten

07.10.2017 - 19:30 - Aula im Schloss / Fachakademie

baesecke sw

Sieben Geschichten im Kontrast, aus Papier gerissen, geschnitten, gefaltet und erzählt von Jörg Baesecke Lange genug waren die Geschichten in Bücher verbannt – jetzt werden sie wieder lebendig. Das Papier beginnt zu knistern, zu flüstern, und dann ergreift auch noch die Schere das Wort und lädt zu einem Reigen aus Volkserzählungen, Märchen, Sagen und Balladen. Einzig-Art! Das ist das Markenzeichen von Jörg Baesecke, dem Erzähl-Künstler und Bilder-Zauberer von der „Kleinsten Bühne der Welt“. Und tatsächlich, wenn er seine Geschichten vorträgt, vergisst man für eine gute Stunde, dass er im Grunde aus altüberlieferten Erzählstoffen schöpft. Alles erscheint bei ihm heutig, gegenwärtig und lebendig. Das Medium Papier, mit dem er seine Geschichten vorträgt, ermöglicht ihm kräftige wie feine, andeutende wie gegenständliche Darstellungen – in einem zierlichen Papiertheater, einem kunstvollen Bühnen-Bilder-Buch oder auch nur mit einem schlichten A4-Blatt. Die Welt in Geschichten: Ebenso weit reicht auch das Spektrum seiner Geschichten, von der dunklen Geisterreitersage über die beseelte Ballade bis zur turbulenten Riesenhauerei. Wenn die Blätter schließlich zur Ruhe kommen, dann ist der Abend nicht unbedingt vorbei: Zuhause warten ja Schere und Papier.

Es heißt doch immer, Papier sei geduldig. Tatsächlich muss es das auch sein, wenn Jörg Baesecke zur Schere greift. Denn mit wenigen Schnitten wird bei ihm aus einem weißen Blatt Papier erst eine Nähmaschine, zwei Schnitte weiter ein Elefant und noch einen Schnitt weiter ein Tiger. So erzählt der Papiertheaterkünstler ganz ohne weitere Hilfsmittel eine Geschichte, die sich vor den Augen der Zuschauer entfaltet. (...) Ausgeschnitten aus Papier wird die Geschichte unter Baeseckes Händen zu einem faszinierenden Flug in entrückte Sphären – mit einem verblüffenden Ende. (Süddeutsche Zeitung)

plakat baesecke

Frank Witzel, Direkt danach und kurz davor

Samstag, 21.10.2017 - 19:30 Uhr
Schloss, Aula der Fachakademie, Burgberg 1


Eintritt 10,00 € (Vorverkauf) - 12,00 € (Abendkasse)
VK Bücher Thurn 08282 995199
abc-Büchershop 08282 9953903

MSB Witzel Frank Gianni Plescia SW© Gianni Plescia

Deutschland in der unmittelbaren Nachkriegszeit. Es herrscht Krieg im Frieden, aller Umerziehung zum Trotz. Körperteil­opferungen werden ausgestellt und das Waisenhaus brennt. Flugzeuge stürzen ab, Züge entgleisen, die Pläne zur Weltmechanik sind unauffindbar. Kinder gründen eine neue Religion und ersticken unter Lawinen. Der begabte Zögling Fählmann verlässt das Waisenhaus nicht mehr. Der Kretin hängt unter der Decke und beobachtet seine Eltern. Siebert steht am Fenster. Er wartet auf Marga. Doch Marga scheint verschwunden. Ihr Körper nicht mehr auffindbar. Ein Chor unterschiedlicher Stimmen fragt in diesem unheimlichen Buch von Frank Witzel unermüdlich nach dem, was wirklich geschah. Die Stimmen versuchen, Geschichte durch Geschichten zu erfassen. Sie tasten nach Gründen und werfen mit jeder Frage neue Fragen auf. Gewissheit wird zur Illusion, das Imaginierte zum letzten Zufluchtsort. So steigt der Leser immer tiefer in die Bodenlosigkeit von Geschichte und sieht hinab in das Grauen des Menschenmöglichen. Frank Witzel, geboren 1955 in Wiesbaden, ist Autor, Essayist, ­Illustrator und Musiker. Mit seinem 2014 bei Matthes & Seitz ­Berlin erschienenen Roman ‚Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969‘ wurde er mit dem Deutschen Buchpreis 2015 ausgezeichnet.

Über „Die Erfindung der Rote Armee Fraktion:
Wer etwas über die Bundesrepublik erfahren will, sollte dieses Buch lesen. Wer etwas über Jugendliche erfahren will, wer etwas über Religion, Terrorismus und Musik erfahren will, wer etwas über Deutungen, Träume, Nationalsozialismus, Kapitalismus, Sozialismus erfahren will, über Literatur, Stil, Poesie, Verwandlungen, Perspektiven ... über Wahrheit, Offenbarung und den Sinn des Lebes ... sollte dieses Buch lesen, lesen, lesen, lesen, lesen. Ingo Schulze, Literatur SPIEGEL

KULT plakat F Witzel

Arno Frank, Und jetzt kommst du

Samstag, 4.11.2017 - 19:30 Uhr
Schloss, Aula der Fachakademie, Burgberg 1


Eintritt 8,00 € (Vorverkauf) - 11,00 € (Abendkasse)
VK Bücher Thurn 08282 995199
abc-Büchershop 08282 9953903

Frank Arno c Bernd Hartung SW© Bernd Hartung

Aufregend, wenn die Eltern auf der Flucht vor der Polizei ihre Kinder mitschleppen. Aber für die drei Geschwister verwandelt sich das Abenteuer bald in einen Albtraum. Ihre Odyssee führt sie quer durch Europa. Ein Roman wie ein Roadmovie.
Eine ebenso tragische wie komische Familiengeschichte. Vater, Mutter und drei Kinder in der pfälzischen Provinz der Achtzigerjahre. Der Autoverkäufer Jürgen und seine Frau Jutta sind verschuldet, aber glücklich. Als auf einmal das „große Geld“ da ist, wandert die Familie fluchtartig nach Südfrankreich aus. Dort leben vor allem die drei Geschwister wie im Paradies, doch die Eltern benehmen sich immer seltsamer – bis ein Zufall enthüllt, dass der Vater ein Hochstapler ist. Er hat das Geld unterschlagen und bereits aufgebraucht, als sich die Schlinge enger zieht. Im letzten Moment flieht die Familie vor dem Zugriff der Behörden und die Jagd durch Europa geht weiter. Es ist ein freier Fall auf Kosten der Kinder, bis es unweigerlich zum Aufprall kommt … Sehr gut hält Frank die Balance zwischen Komik und Ernsthaftigkeit bis schließlich im letzten Drittel sehr klar wird, das hier gar nichts mehr lustig und spielerisch ist. Ein tolles Debüt! Frank Menden, Stories! Die Buchhandlung, Hamburg
Arno Frank, geboren 1971 in Kaiserslautern, ist Publizist und freier Journalist. Er schreibt u.a. für die taz, Die Zeit, Spiegel Online, Dummy, Fluter und den Musikexpress. Er lebt mit seiner Familie in Wiesbaden.
Familiengeschichten sind langweilig? Diese hier nicht. Hannoversche Allgemeine Zeitung

Go To Top